Abnehmen ohne Jojo Effekt

Du willst ohne Jo-Jo-Effekt abnehmen? Die wichtigsten Fragen werden geklärt

Die berühmte Jo-Jo-Effekt bezieht sich auf die Gewichtszunahme nach einer Diät und kann variieren. Der Mürbeteig, der Hefeteig und der Quarkteig können ohne Zucker zubereitet werden, besonders wenn sie mit süßen Früchten überzogen oder mit einer süßen Glasur überzogen sind. So verlieren Sie langfristig Gewicht. Wer eine Diät gemacht hat, kennt den Yo-Yo-Effekt! Wie Sie ohne Jo-Jo-Effekt abnehmen können, zeigen wir Ihnen.

Du willst ohne Jo-Jo-Effekt abnehmen? Dabei werden die wesentlichen Fragestellungen geklärt

Die Zwickmühle bei nahezu allen Diäten: Sie sparen das Gewicht und attackieren die Muskel. Wenn man nämlich weniger ißt und auf den Kalorienverbrauch verzichten muss, spaltet der Organismus in den ersten Tagen vor allem Kohlehydrate und Eiweiße ab. Nach dem dritten Tag ohne Nahrung brennt der Organismus immer mehr ab. Zugleich werden aber auch die Muskulatur aufgebrochen, weil der Organismus das darin enthaltene Protein als Energieträger benötigt.

Aber es sind genau die Muskelgruppen, die Energie und Fette abtransportieren. Das richtige Nahrungsprotein schützt vor dem "Raubbau" des Körpers während einer Ernaehrung. Bei kohlenhydratreicher Ernährung kommt es zudem zu einer erhöhten Freisetzung des "Gourmethormons" insulin, das die Fettspeicherung begünstigt. Die im Pankreas produzierten Hormone sorgen dafür, dass der Blutzucker aus dem Plasma in die Zelle gelang.

Befindet sich mehr Blutzucker im Körper, als die Zellen aufnehmen können, führt dies zu einem Recyclingstau. Das Pankreas produziert dann mehr Insulin, so dass der überflüssige Diabetes in den Muskel- und Leberzellen gelagert werden kann. Wenn auch hier kein Raum mehr ist, wird es in Fette umgewandelt und als Hip-Gold für schlimme Momente verwendet.

Kurzum: Je weniger Kohlenhydrate in den Organismus gelangen, umso weniger produziert man weniger Insektizide und umso größer ist die Fettverbrennungsrate. Bei aktiven Sportlern genügen kleine Mengen des Insulins, um den Glukosezucker (Dextrose) in die Muskelzelle zu befördern. Der Fettabbau wird während einer Blitzdiät beschleunigt. Bei einem kurzen Fastenprogramm wie der "24-Stunden-Diät" sollte der Organismus zwei bis drei Tage ausruhen.

In der Muskulatur werden dann wieder Kohlehydrate und Feuchtigkeit gespeichert, was das Körpergewicht erhöht. Doch: Das Fette hält sich fern!

Menopause: Richtig abnehmen ohne Yo-Yo-Effekt

"Von vielen klimakterischen Müttern, die sich darüber ärgern, dass sie stetig wachsen, erfahrt ihr. Die erste ist, dass die Hormonumstellung den Organismus veranlasst, mehr Feuchtigkeit zu speichern. Diese Grundumsatzrate ist die Menge an Kalorien, die unser Organismus benötigt, um die Funktionen unserer Körperorgane, unseres Hirns und aller anderen Geweben aufrechtzuerhalten, ohne dass wir auch nur einen einzigen Arbeitsschritt machen.

Auch bei den jungen Jahren musste der Organismus jeden Tag neue Energien aufbringen. Dieser Aufwand entfällt auch nach der Menopause. Doch je weniger Muskulatur, desto weniger Kraft brennt. Sie sehen also: Abnehmen ist für über 50-jährige etwas schwerer als in der Vergangenheit - aber mit den passenden Tips funktioniert es immer noch.

Wer in den Menopausen abnehmen will, kann eine Änderung seiner Ernährung nicht vermeiden. Grundsätzlich gilt: Der Organismus benötigt weniger Energie, aber nicht weniger Vitamin- und Mineralien. Es ist viel besser, mit ein paar Veränderungen zu beginnen und immer wieder eine neue hinzuzufügen. Fettfleisch und vor allem Würstchen sollten so wenig wie möglich auf der Speisekarte sein.

In einem ersten Schritt erhält der Organismus nicht die notwendigen Nährstoffe und Mineralstoffe. Das Verlangen nach allem, was man sich jetzt verweigern muss, wächst von Tag zu Tag. Der steinzeitliche Leib ist noch so vorprogrammiert, dass er "denkt": Keine Futter? Es reduziert den Metabolismus und ist äußerst ökonomisch mit allen Lebensmitteln, die es erhält.

Gerade dann fängt der Organismus an, so viel wie möglich für die kommende Low-Food-Periode (als Fett!) zu speichern. Wir empfehlen 30 Min. pro Tag oder eine Dreiviertelstunde viermal pro Tag.

Mehr zum Thema