Almased test 2016

2016 Almased Test

Wenn Sie Unterstützung bei der Gewichtsabnahme suchen, wenden Sie sich an Ihre Krankenkasse, empfiehlt Öko-Test. Das Almased setzt Gesundheitseffekte voraus, die durch nichts bewiesen sind. Namhafte Produkte wie Almased oder Yokebe sind gescheitert. Die Almased Wellness GmbH muss seit Urteilen des Landgerichts Lüneburg (Urteil vom 2. April 2015, Az.

7 O 106/14) und des Oberlandesgerichts Celle (Urteil vom 22. April 2016) mit konkreten Informationen über Dauer und Umfang der Gewichtsreduktion werben.

Schwere Fehler bei zwölf Erzeugnissen

Die Silvester ist traditionsgemäß die Zeit der positiven Absichten für das neue Jahr, die oft eine gesunde Lebensart und dabei auch das eine oder andere Kilogramm weniger beinhalten. Nun, Anfang des Februars, wie jedes Jahr, haben viele der Menschen mit gutem Willen die Wirklichkeit mitbekommen.

Jedenfalls ist das das Resultat einer kürzlich durchgeführten Studie der Fachzeitschrift "Öko-Test", die jedoch Almased, Jokebe und Co. vorwiegend destruktive Aussagen macht. Die " Öko-Test " Fachleute haben 16 verschiedene Artikel auf den Prüfstand gestellt und teilweise schwerwiegende Defizite aufgedeckt. Zwölf der 16 geprüften Erschütterungen wurden als "unbefriedigend" eingestuft, was auf verschiedene Gründe zuruckzuführen ist.

Häufig wurden bei den Tests keine ausreichenden Belege für die Verwendung gefunden. Daher fehlte es oft an wichtigen Angaben, die für den Ernährungserfolg und eine ausgewogene Gesamternährung absolut notwendig sind. Die Gutachter kritisieren auch, dass mit einer einzigen Einschränkung auf der Packung oder Beilage nicht darauf hingewiesen wird, dass die Wahrscheinlichkeit einer sofortigen Gewichtszunahme am Ende einer Shake-Diät liegt.

Vanilla, Portionsbeutel" könnte sonst nur ein anderes Präparat eine höhere Wertung erreichen als "unbefriedigend". Bekannte Markenprodukte wie "Herbalife Formel 1 Healthy Meal" oder "Almased Vitalkost" blieben jedoch von einer unzureichenden Beurteilung nicht verschont. Ungeachtet dessen empfehlen die Fachleute, dass Sie sich beim Abnehmen an Ihre Krankenversicherung oder die von der Ernährungsgesellschaft empfohlenen Kontaktstellen halten.

Almased: Gerichtshöfe untersagen Reklame mit enormem Gewichtsverlust

Es ist nicht erlaubt, mit konkreter Information über Länge und Umfang der Gewichtsreduzierung für diätetische Produkte zu werben. Lobende Erwähnung von Lebensmitteln, die verspricht, Schmerz oder Symptome zu lindern, ist illegal. Die Almased muss auf solche Werbemaßnahmen verzichten. Erfolgsstories und enorme Gewichtsverluste - die Almased Fitness AG aus dem Hause Benjamin Müller aus dem Hause Benjamin Müller aus dem Hause Benjamin W. A. H. W. Bienenbüttel hat für das Essen "Almased Vitalkost" wirbt.

Darüber hinaus lockt die Bevölkerung mit allerlei Äußerungen, die für Diabetes, Rheuma und Menschen mit Knochenschwund Erleichterung und Verbesserung versprachen. Derartige Versprechungen locken leicht übergewichtige und erkrankte Menschen zum Einkauf. Almased hat dann die Gelegenheit ergriffen, eine Nichtzulassungsklage einzureichen, um die Genehmigung der Beschwerde beim Bundesgerichtshof einzuholen (Az.: 1 233/15).

Almased hat den Auftrag erhalten, keine konkrete Information über Zeit und Umfang der Gewichtsreduzierung für sein Ernährungsprodukt zu veröffentlichen. Außerdem hat das Landgericht dem Unternehmen untersagt, das Präparat mit Versprechungen zur Linderung oder Verbesserung von Krankheitsbildern wie z. B. Knochenschwund, Rheumatismus oder Zuckerkrankheit zu bewerben. Schließlich sind Nahrungsmittel zur Nahrung und nicht zur Heilung von Krankheitserregern bestimmt.

Deshalb ist es illegal, Nahrungsmittel zu loben, die Schmerz oder Krankheitssymptome lindern. Auch darf die Verpackung nicht mehr mit der nicht zulässigen Information "aktiviert den Stoffwechsel" und/oder "reguliert den Blutzuckerspiegel" beworben werden. Mahlzeitenersatzprodukte wie "Almased Vitalkost" können eine gute Einführung für übergewichtige Menschen sein, um unter medizinischer Aufsicht Gewicht zu verlieren oder individuelle Gerichte zu substituieren.

Mehr zum Thema