Fett Abnehmen

So verlieren Sie Ihr Fett beim Sport

Beim Abnehmen verbraucht der Körper zunächst die Kohlenhydratreserven aus der Leber und den Muskeln. Ist es möglich, in den Problemzonen abzunehmen? Wo geht das Fett wirklich hin, wenn man abnimmt? Ärzte wollen diesen Effekt nun nutzen, um das weiße Fett im menschlichen Körper mit einem einfachen Trick abzunehmen. Aber wohin geht das Fett, wenn man abnimmt?

Fettabbau beim Training

Wenn Sie beim Training Fett abbauen wollen, sollten Sie jeweils 30 bis 40 min mitlaufen. Die Pulsfrequenz sollte etwa 110 bis 130 Schlägen pro Sekunde betragen. Der Grund: Wenn der Organismus mäßig beansprucht wird, bezieht er seine Kraft vor allem aus der Fettspeicherung. Weil der Organismus den Glykogen-Speicher - die zweite große Kraftreserve des Organismus - nur unter extremer Belastung anzapft.

Bei einem Pulsschlag von 130 ist die Idee, dass der Organismus gleichsam im Fettverbrennungsimpuls mittrainiert. Tatsächlich entzieht der Organismus seine Kraft vor allem dem Fettkissen bei moderater Anspannung. Wenn ein Mensch mit einem Impuls von etwa 120 Takten pro Sekunde rennt, entnimmt er etwa 60 Prozent der Energie aus dem Fettreservoir.

Der Rest wird zu 40 % aus Kohlehydraten gewonnen. In diesem Fall konsumiert der Organismus etwa 8 kcal pro Min., wovon 5 kcal aus der Fettspeicherung sind. Folgendes gilt: Der Organismus brennt von Anfang an und nicht erst nach einer knappen Viertelstunde. Wenn wir uns aber beim Training mehr bemühen, werden wir auch mehr Energie aufbrauchen.

Wenn wir mit einem Impuls von 150 Trainingseinheiten arbeiten, beträgt der Energiegehalt von Fett nur 40 Prozentpunkte, aber am Ende verbrennt man mehr Energie aus Fett. Denn während des intensiven Trainings werden 16 kg verzehrt, 7 kg kommen aus der Fettlagerung. Intensivere Trainingsmaßnahmen können den Kalorienverbrauch deutlich erhöhen.

Ein 75 kg schwerer Mann, der eine halbstündige Jogging-Tour mit 8 km/h macht, braucht etwa 300 kcal. Fährt er aber gleichzeitig mit 12 km/h, sind es bereits 470Kcal. Am Ende wird dadurch mehr Fett eingenommen. Zudem tritt nach intensiver Einnahme der sogenannte Afterburn-Effekt auf: Nach dem Sport nimmt der Organismus auch im Stillstand mehr Zeit auf.

Diese holt er vor allem aus den Fettpölsterchen heraus. Der Gedanke des Trainings im so genanntem Fatburning Plus bei einem Pulsschlag von 120 ist nicht ganz richtig. Andererseits müssen Sie nicht jede einzelne Unit mit einer Pulsfrequenz von 120 abschließen, wenn Sie sich in einem höheren Rhythmus wohlfühlen.

Wenn Sie in besserer Verfassung sind, können Sie Ihren Kalorienbedarf von Zeit zu Zeit durch intensives Trainieren anheben. Dadurch erhöht sich der Muskelanteil im Organismus - und Sie konsumieren auch Fett.

Mehr zum Thema