Fettverbrennung Steigern Tabletten

li-carnitine

So genannte Fettverbrenner oder Fettkiller sind Stoffe, die den Stoffwechsel im Körper beschleunigen und damit die Fettverbrennung erhöhen. Förderung des Stoffwechsels mit Tabletten: Kann das funktionieren? In der Tat, bestimmte Tabletten können den Stoffwechsel anregen. Erhöhung der Fettverbrennung mit Tabletten, sollten Sie wissen, wie man für eine effektive Fettverbrennung zu trainieren. Was hilft Wasser, Gewicht zu verlieren Lesen Sie jetzt!

Die Kombination fördert die Fettverbrennung, hemmt das Hungergefühl und erhöht den Stoffwechsel durch eine moderate Erhöhung der Körpertemperatur. Möglicherweise haben sie keine Zeit für die Planung auf ihren Diätplan-Tabletten, die Fett verbrennen oder in Bezug auf die Arbeit in ihrer engen Tagesordnung.

li-carnitine

Als Transportmittel für Speisefettsäuren spielt L-Carnitin eine bedeutende Funktion im Metabolismus und in der Fettverbrennung. Sie werden durch L-Carnitin eingebunden und in die Zell-Kraftwerke (Mitochondrien) geleitet, wo sie zur Energiegewinnung gebrannt werden (ATP). Am stärksten ist die L-Carnitinkonzentration im Bereich des Muskels und des Herzmuskels, aber auch im Hirn.

Es ist eine hauptsächlich neurologische Variante von L-Carnitin. Es hat eine leicht anregende und möglicherweise stimmungsaufhellende Wirkung. In mehreren wissenschaftlichen Untersuchungen wurde die Wirksamkeit von ALKAR bei Depression, leichten Demenzen, Ermüdung und Ermüdung untersucht. Carnitine transportieren Speisefettsäuren in die Zentren der Milben, wo sie gebrannt werden. Als Nahrungsergänzung in Sport-Studios hat L-Carnitin an Popularität erlangt.

Verschiedene wissenschaftliche Arbeiten haben gezeigt, dass die Aufnahme von L-Carnitin die Fettverbrennung deutlich anregt. Allerdings führt dies nicht in allen Fällen zu einem deutlichen Gewichtsverlust. Für eine kalorienreduzierte Ernährung ist L-Carnitin vermutlich besser geeignet. Eine Dosierung von 4 g L-Carnitin in einer Untersuchung hat also nicht zu einer Gewichtsreduzierung nach 4-wöchiger Aufnahme geführt.

Unglücklicherweise waren die Teilnehmenden nicht auf einer kalorienreduzierten Ernährung, sondern konnten nach Lust und Laune ernähren. Im Gegensatz dazu gibt es eine alte deutschsprachige Untersuchung, in der die Testpersonen auf eine Ernährung gestellt wurden und L-Carnitin oder ein Plazebo erhalten haben. Bei der 3 g L-Carnitin-Diät verloren die Testpersonen 25% mehr Fett als die Vergleichsgruppe, die nur der Ernährung folgte.

Bei strengerer Ernährung funktioniert L-Carnitin vermutlich besser. Diese wurden in einer Placebo-kontrollierten Untersuchung mit Übergewichtigen auf eine 5-tägige Fastenzeit ohne Nahrung und eine anschließende 2-tägige, sehr kalorienarme Ernährungsphase umgestellt. Wer 4g L-Carnitin pro Tag zum Heilfasten erhielt, fühlte sich weniger hungrig, weniger müde und fühlte sich physisch besser als diejenigen, die auf eine strikte Ernährung umgestellt wurden.

Der Verzehr von L-Carnitin führt zu einem erhöhten Gewichtverlust (-4,6 kg gegenüber -3,2 kg) und einer verstärkten Verkleinerung des Hüftumfanges. Die Mechanismen, durch die L-Carnitin den Gewichtverlust in dieser Untersuchung erhöht, bleiben unklar. Möglicherweise hat die einschneidende Ernährung den L-Carnitin-Bedarf erhöht, so dass das Einkommen von L-Carnitin diese wieder anpassen konnte.

Infolgedessen wäre die Aufnahme von L-Carnitin-Kapseln oder -Pulvern zum Nüchtern, wie z.B. intermittierendes Nüchtern, oder für kalorienarme Ernährung, eine gute Idee. Ob das applizierte L-Carnitin die Fettverbrennung unmittelbar anregt oder ob es besser gegen altersbedingte Ermüdung wirkt und die physische Aktivität und damit die Verbrennung von Kalorien anregt, ist ungeklärt.

Bei einer weiteren doppelblinden Placebo-kontrollierten Untersuchung nahmen die Patientinnen mit polyzystischem Ovarialsyndrom (PCOS) -2,7 kg und -2 Zentimeter Bauchumfang und -2,5 Zentimeter Hüfte mehr ab, wenn sie 12 Monate lang nur 250 mg L-Carnitin eingenommen haben. Das Ergebnis ist aufgrund der niedrigen Dosierung erstaunlich. Der fettabbauende Effekt hängt von der Absorption von L-Carnitin in das Gewebe ab.

Durch die damit einhergehende Zufuhr von Kohlehydraten kann die Zufuhr deutlich erhöht werden. Die Kohlenhydratmenge darf jedoch die angestrebte Kalorienreduzierung nicht gefährden, denn L-Carnitin kann ohne Ernährung keine Gewichtsreduktion bewirken oder aus. Der gegenwärtige Stand der Forschung ist nicht ausreichend, um zu belegen, dass L-Carnitin beim Menschen eine gewichtsmindernde Funktion hat.

Das von einigen Athleten zur Leistungsverbesserung verwendete Propionyl-L-Carnitin und L-Carnitin-Tartrat führte zu unterschiedlichen Ergebnissen. Bei einigen Versuchen erhöhten sie weder die Leistungsfähigkeit im aeroben (Ausdauer) noch im aeroben (Kraft, explosionsartige Wiederholungen) Bereich. Weitere Forschungen zeigen einen Anstieg der aeroben Sprintperformance, wenn Glycinpropionyl-L-Carnitin vor dem Performance-Test genommen wurde, aber die erforderliche Dosierung ist nicht klar.

Waehrend in einer der Studien eine Leistungssteigerung von 4,5 Gramm erzielt wurde, war die Dosierung in einer anderen zu hoch und erreichte ein schlechteres Ergebnis als 1,5 Gramm. Durch die Verbindung von Coffein und L-Carnitin konnte die Ausdauerleistungsfähigkeit und die Ausschüttung von Fettstoffen aus den Körperzellen besser stimuliert werden als die einzelner Inhaltsstoffe allein. Älteren Menschen scheinen von L-Carnitin und Acetyl-L-Carnitin mehr zu nützen als jüngeren Menschen, da die Konzentrationen beider Stoffe im Gewebe mit zunehmendem Lebensalter abnehmen.

Untersuchungen an tierischen Modellen zeigen, dass die Verabreichung von Acetyl-L-Carnitin die Mitochondrienbildung ( "Zellkraftwerke") bei alten Menschen stimuliert und den altersbedingten Pigmentabbau in der Nervenzelle und der Linse angeregt hat. Die Metaanalyse klinischer Studien hat gezeigt, dass Ältere nach 2-3 monatiger Einnahme bei einer Dosis von 1,5-3 g pro Tag aufgrund von Acetyl-L-Carnitin bei Demenz-Symptomen eine Verbesserung der Kognitionsfähigkeiten erfahren haben.

Weitere Untersuchungen zeigten eine Verbesserung der physischen und psychischen Leistungsfähigkeit, wenn ältere Menschen L-Carnitin eingenommen haben. Laut den verfügbaren Veröffentlichungen führt die Aufnahme von L-Carnitin zu einer Erhöhung der Muskulatur, einer Reduzierung des Körperfettes, mehr Bewegungsdrang und einer Verbesserung der Gedächtnisleistungen bei Älteren. Nichtsdestotrotz reicht die Zahl und Güte der Untersuchungen noch nicht aus, um diesen Effekt hinreichend zu beweisen oder L-Carnitin für diese Zwecke ernsthaft zu werben.

Die neurologische aktive L-Carnitin-Variante ist LLCAR. Es regt die Ausschüttung der Nerventransmitter des Serotonins (Glücksgefühl) und der Aufmerksamkeit (Noradrenalin) an und wird von einigen Benutzern als Koffeinersatz eingenommen. Im Tiermodell stimulierte es auch die Ausschüttung von Nerven-Wachstumsfaktoren wie z. B. Müdigkeit, Depression und depressive Stimmungen (Schweregrad) in einem Hochdosisbereich von 1-3 g/Tag.

Allerdings ist diese Untersuchung nicht ausreichend, um L-Carnitin zur Therapie von depressiven Erkrankungen zu verwenden, da es nur ein Ernährungsergänzungsmittel ist. Es hat sich in den letzten Jahren in zahlreichen medizinischen und kardiovaskulären Tests gezeigt, dass L-Carnitin bei erhöhtem systolischem Druck leicht wirksam ist, das Lipid-Profil optimiert und nach der Meta-Analyse von 13 medizinischen Tests die Überlebenschancen von Herzinfarkt-Patienten steigert.

Bei Infarkt-Patienten, die L-Carnitin zur Kur erhielten, berichteten die Wissenschaftler von einer -27% niedrigeren Mortalitätsrate, einer -60%igen Reduktion der Herzrhythmusstörungen und einer -40%igen Reduktion der Stenose. Allerdings ist es notwendig zu unterstreichen, dass L-Carnitin trotz interessanter Forschungen kein Substitut für Blutdrucksenker und medizinische Behandlungen ist.

In manchen Fällen tritt ein L-Carnitin-Defizit bei Vegetarier und Veganer auf, die ebenfalls weniger L-Carnitin aufnehmen als Fleischverbraucher und eine niedrigere Carnitinkonzentration im Muskelfleisch haben. Jedoch kann der Organismus die Bildung und den Zerfall von L-Carnitin zum Teil an die Nahrung anpaßen. Weil L-Carnitin in zahlreichen Untersuchungen untersucht wurde, kann es als sichere Nahrungsergänzung mit einem sehr niedrigen Nebenwirkungs-Profil beschrieben werden.

Mehr zum Thema