Keton test

Der Keton-Test (Aceton-Test)

Die Porta BHB Ketonprobe ist ein semiquantitativer Messstab zum Nachweis von subklinischer Ketose. Den Teststreifen in eine Milchprobe tauchen und mit der Farbkarte vergleichen. Die Farbe des Teststreifens ändert sich in Abhängigkeit von der BHB-Konzentration. Auch nach längerem Fasten gibt es mehr Ketone im Urin. Die Keton-Teststreifen Kaufen Sie Produkte und Medikamente in Ihrer Apotheke!

Keton-Test (Aceton-Test)

Mit einem Keton-Test werden vermehrt Keton-Körper im Körper des Blutes oder Urins bestimmt, was ein Indiz für eine Ketoacidose sein kann. Dieses Stoffwechselungleichgewicht tritt vor allem bei Patientinnen und Patienten auf. Dadurch werden Ketongruppen freigesetzt, die das Herz eines Diabetikers ansäuern und zu einem lebensbedrohlichen Diabetikerkoma werden. In solchen Fällen sollte jeder Diabetiker einen geeigneten Streifen für einen Harntest auf Keton haben.

Halte den Streifen in den Harn. Ist der Test erfolgreich, muss schnell gehandelt werden. Im Falle einer Ketosazidose sollten alle Typ-1-Diabetiker ihren Hausarzt konsultieren, um herauszufinden, wie sie sich korrekt benehmen. Zusätzlich kann der Ketongehalt im Vollblut bestimmt werden. Wie bei einer Blutzuckereinstellung wird ein kleiner Tropfen des Blutes gesammelt und auf einen besonderen Streifen aufgesetzt.

Keton im Harn

Keton ist ein Stoffwechselprodukt, das entsteht, wenn Fette abgebaut und im Harn abgesondert werden. Normalerweise ist der Organismus jedoch nicht auf seine Fettspeicher angewiesen, sondern gedeckt seinen Bedarf an Blutzucker. Die durch das insulinunterstützte Gewebe des Körpers nehmen diese auf. Das hat zur Konsequenz, dass der Organismus seine Kraft auf andere Art und Weisen erlangt.

Dadurch bilden sich Ketone, die im Organismus meist rasch weiterverarbeitet werden, so dass ihr Blutniveau gering ist. Dies führt zu einer ungehinderten Fettreduktion mit entsprechender Ketonproduktion. Diese akkumulieren sich im Blutsystem und können dort und im Harn nachweisbar sein. Bei dieser hohen Ketonkonzentration kommt es zur Übersäuerung des Blutes, zur Austrocknung des Körpers und zur Ausscheidung von sehr vielen Elektrolyten im Harn.

Die Detektion von Keton-Körpern im Harn ist ein wichtiges Indiz für eine metabolische Dysfunktion. Es kommt zu diabetischer Ketoacidose (Säurevergiftung) und damit zu einem drohenden Komatokom. Ob Ihr Harn Ketone beinhaltet.... dann kommt es darauf an, ob Sie zuckerkrank sind oder nicht: Bei Diabetes kann der Insulin-Mangel im Zusammenhang mit der Ketazidose folgende Gründe haben:

Zur Vorbeugung einer schädlichen Ketosäure ist es wichtig, dass Sie immer darauf achten, dass Ihr Blutzuckerspiegel stimmt! Bei Diabetikern kann ein erhöhter Fettverlust mit einer entsprechenden Ketonkörperproduktion auch auf harmlose Gründe zurückzuführen sein, z.B. auf einen Hungerstatus (Fastenkur, Mutterschaftserbrechen), einen stark gestiegenen Bedarf an Nahrung (z.B. Extremsportarten wie Marathon), angeborene Stoffwechselstörungen, Trächtigkeit, Hyperfunktion der Drüse, hohes Alter, akute Infektionen usw. Wenn der Anstieg nicht auf einer Erkrankung beruht, sollten Sie den Test zu einem späten Termin nachholen.

Bei Diabetikern sollte der Harn in solchen Fällen auf Ketone untersucht werden: mögliche Zeichen von Ketoacidose (Übelkeit, großer Hunger, Schläfrigkeit).

Mehr zum Thema