Nahrungsergänzungsmittel bei Diät

Ernährungsergänzungen

Das Wort Diät sollte jedoch durch Ernährungsumstellung ersetzt werden. Ist es wirklich möglich, mit Nahrungsergänzungsmitteln abzunehmen? Erfahren Sie jetzt, ob Nahrungsergänzungsmittel Ihnen helfen, Gewicht zu verlieren, eine Diät zu unterstützen oder überhaupt keine Wirkung auf Ihr Gewicht haben. Ein vitaminreiches und fettarmes Futter ist während der Fettblocker-Diät unerlässlich.

Spiritulina Ernährungsergänzung

Man lobt sie als neues Heilmittel. Spiritus sind Keime - genau genommen zählen sie zur Familie der Zyanobakterien, die auch blaugrüne Algen genannt werden. Schneckenalgen sind eine der Ältesten der Welt, vermehren sich durch Zellteilungen und sind in der Lage, Luftsauerstoff zu erzeugen. Dies ist vor allem auf den höheren Chlorophyllgehalt zurückzuführen.

Als Nahrungsergänzungsmittel in Pulverform und in Tablettenform ist Spiritus in der Bundesrepublik kostenlos erhältlich. Besonders beliebt ist Spiritus wegen seines Proteingehaltes. Keine andere Nahrung hat einen so großen Proteingehalt. Dies macht Spiritus besonders für eine Diät mit hoher Proteinkonzentration attraktiv. Dies kann im Zusammenhang mit einer Diät sehr hilfreich sein.

Bei vielen Ernährungsformen steht die Kalorienreduktion im Vordergrund. Tagsüber darf die betreffende Person nur eine gewisse Kalorienmenge zu sich nehmen. So kann der Organismus seinen Bedarf an Energie nicht mit Nahrungsmitteln abdecken und hat auch keinen Zugang zu den Reserven des Körpers. Dies ist der Sinn, den sich jeder Diätteilnehmer wünschen kann, denn nun geht es an die Fettleber.

Diese sind besonders störend und können zu einer Diät werden. Es ist gut, wenn Sie dann auf eiweißreiche Lebensmittel zurÃ?ckgreifen. Daher kann es auch für den Gebrauch im Rahmen einer Diät geeignet sein. Besonders die schwierigen Zeiten zwischen den Hauptgerichten können mit Spiritus überwunden werden. Doch nicht nur der hohe Proteingehalt macht es aus, sondern auch die reiche Versorgung mit Mineralstoffen und Proteinen.

Außer den Mineralstoffen Roheisen, Zinn, Pottasche, Natrium oder Natrium ist Spiritus besonders reich an Vitaminen des Typs S12. Besonders wichtig ist es, dass sich rote Blutzellen bilden und der Eiweißstoffwechsel stattfindet. Auch auf das Wachsen und die Entstehung von Zellen hat es einen großen Einfluß.

Reichlich zu bieten, wenig Evidenz: Nahrung und Nahrungsergänzungsmittel bei MS

Aber tragen diese Ernährungseingriffe wirklich dazu bei, den Ablauf der Multiple Sklerose zu beeinflussen? Zusätzlich zu den in den ersten beiden Beiträgen dieser Mini-Serie über Multiple Sklerose und progressive Therapieformen erwähnten konventionellen medikamentösen Behandlungsmethoden wünschen sich die von mir getroffenen Patienten in der Regel auch einen günstigen Einfluß auf den Krankheitsverlauf durch sogenannte Gegenmaßnahmen.

Dazu gehören unter anderem eine angemessene Diät oder die Aufnahme von Nahrungsergänzungen. Aus diesem Grund habe ich mich bei meinem Übersetzungsprojekt mit diesem Theme und den Beweisen aus der Zeitschrift für den Bereich Film beschäftigt. Die verschiedensten Ernährungstherapien bei Multipler Sklerose werden im Netz erörtert. Dies fängt mit der "Low-Carb"-Diät an, auch bekannt als Ketogendiät, bei der nur wenige Kohlenhydrate, aber mehr Fett aufgenommen werden.

Es geht weiter mit einer glutenfreien oder lactosefreien Nahrung, die wie eine vegetative Lebensform Vorteile für MS-Patienten haben sollte. Es werden auch "exotischere" Ernährungseingriffe wie die sogenannte "Steinzeit oder Paläo-Diät" gefördert. Darin ist festgelegt, dass nur Lebensmittel konsumiert werden, von denen unsere Ahnen, als Sammler und Züchter, bereits gelebt haben und in denen kein Müsli und keine Molkereiprodukte in der Nahrung enthalten sind.

Obgleich das Netz mit Spitzen und dem Rat überschwemmt wird, stieß ich nur auf eine Zusammenfassung der Ernährungseingriffe in meiner Übersetzung der Zusammenfassung der Laien von Testergebnissen von Cochrane Rezensionen (zurückgehend bis 2012) auf Mitgliedstaat. Cochraneautoren haben hier untersucht, inwieweit Änderungen der Ernährungsgewohnheiten den Krankheitsverlauf einer Krankheit beeinflussen können. Insbesondere wurden Nahrungsergänzungsmittel im Zusammenhang mit ihrem Vorteil bei Multipler Sklerose untersucht.

Beispielsweise haben sie die Nahrungsergänzung mit polyungesättigten Säuren, Vitamine - mit Ausnahmen des Vitamins E, das bereits 2010 untersucht wurde - und Mikronährstoffe untersucht. Darüber hinaus betrachteten sie Antioxidanzien wie z. B. das zur Vorbeugung entzündlicher Prozesse bei Multipler Sklerose bestimmte selenhaltige Mittel oder Ginkgo biloba zur Erhöhung der Gedächtnisleistungen sowie die Supplementation mit dem KoenzymQ-10.

Die bereits erwähnte gluten- und lactosefreie Diät wurde in diesem Bericht ebenfalls erörtert. In sechs randomisierten kontrollierten Versuchen wurde die Supplementation mit polyungesättigten Säuren erforscht. Es wurde festgestellt, dass die verfügbaren Daten nicht ausreichen, um den Nutzen (oder Schaden) von Nahrungsergänzungsmitteln mit polyungesättigten Fetten zu beurteilen.

Sie haben herausgefunden, dass die Supplementation mit polyungesättigten Säuren keinen signifikanten Einfluß auf das Wachstum der Krankheit hat. Dennoch muss darauf hingewiesen werden, dass eine Supplementation die Rückfallhäufigkeit über einen Zweijahreszeitraum reduzieren könnte. Die Autoren haben jedoch keine passenden Untersuchungen zu anderen Möglichkeiten der Nahrungsergänzung mit Vitamin- oder Antioxidationsmitteln gefunden.

Wegen der großen Zahl von Diätvorschlägen und Diätvorschlägen im Netz und in den vielen Rezepten, die besondere Rezepturen für eine "MS-Diät" enthalten, sind eigenständige Untersuchungen über Ernährungseingriffe bei Multipler Sklerose vonnöten. Die Betroffenen, die neben ihrer ärztlichen Versorgung auch über die Nahrung den Krankheitsverlauf beeinflussen wollen, können sich so über den Vorteil oder die Schädigung von bestimmten Ernährungsformen oder Nahrungsergänzungsmitteln bei Multipler Sklerose sachlich aufklären.

Mehr zum Thema