Schlankheitspillen im test

"Test: Schlankheitspillen zum Abnehmen "ungeeignet".

Anbieter von Schlankheitsmitteln werben damit. Abnehmende Pillen im Test: Das einzige, was abnimmt, ist der Kontostand. Anbieter von Schlankheitsmitteln werben damit. Die Stiftung Warentest kam aber nach einer Untersuchung zu einem anderen Ergebnis. Dem Test zufolge ist kein Mittel zur Gewichtsreduktion "gut" oder "sehr gut".

"Test: Schlankheitspillen zum Abmagern "ungeeignet".

Wenn es so simpel wäre: Nehmen Sie eine Tablette und nehmen Sie ab. Lieferanten von Schlankheitsprodukten nutzen es zur Werbung. Zu einem anderen Schluss kam die Stiftung Warmentest nach einer Nachforschung. Schlankheitstabletten allein helfen wenig. Geringerer Verzehr, mehr Bewegung - das ist die Zauberformel für eine erfolgreiche Gewichtsabnahme. Auf diese Tatsache verweisen viele Hersteller von Schlankheitsprodukten jedoch nur im Kleindruck, fand die Stiftung Warentest in einer Studie mit 20 Präparaten.

Dabei kommt sie zu dem Schluss, dass die Mittel im Test "ungeeignet" sind: Das Magazin "test" (Ausgabe 02/2014) stellt fest, dass keine dieser Maßnahmen nachweislich zu einer signifikanten Reduktion von Übergewicht und damit zu einer langfristigen Gewichtserhaltung führt. Allerdings wird darauf hingewiesen, dass unerwünschte Wirkungen wie z. B. Allergien oder Verstopfung möglich sind.

Dies könnte pro Tag wesentlich weniger als die tägliche Ration eines Schlankheitsmittels betragen. Leistung: Die Konsumentenzentrale bietet die Publikation "Schwarze Liste des Schlankheitsmittels " auf ihrer Website als PDF zum Herunterladen für 1,80€ an.

Lügen? Diät-Pillen kaum zum Abnehmen beitragen

Schlankheitsprodukte tragen kaum zur Gewichtsabnahme bei und haben keine nachhaltige Wirkung. Das ist das Fazit der Zeitschrift "test" der Stiftung Warentest im Februar. Wenn Sie Gewicht verlieren wollen, konzentrieren Sie sich besser auf mehr Sport, viel Frucht, viel GemÃ?se und ganze Körner anstelle von teuren Pulvern und Tabletten aus dem Apothekenregal. Sie untersuchten 20 freiverkäufliche Tabletten und Puder und kamen zu dem Schluss: "Alle im Test verwendeten Saturationskapseln, Fettverbrenner, Fett- und Kohlenhydratblocker sind ungeeignet".

Bei 15 Medikamenten ist nicht einmal bewiesen, dass sie "spürbar beim Abmagern helfen". Untersuchungen haben eine Kurzzeitwirkung und eine leichte Gewichtsreduktion der aktiven Inhaltsstoffe von fünf Präparaten ergeben, so der "Test": für den Fett-Blocker Formolin und vier Kapseln mit Glukomannanen, die in vier der sechs untersuchten Präparate sind.

Mit diesem Ballaststoff aus der Konjak-Wurzel können übergewichtige Menschen nach Angaben der Europäischen Lebensmittelbehörde leicht und kurzzeitig abspecken. Formolin, das aufgrund von Sättigungseffekten und Fettbindungen übergewichtige Menschen zu einer Diät anregen kann, kann auch zur leichten Gewichtsreduktion eingesetzt werden. Formolin enthält Substanzen aus Krustentier-Tanks. Auf der anderen Seite können Zutaten wie Komponenten von Krustentieren oder Kaffeebohnen unerwünschte Wirkungen wie z. B. Allergien auslösen.

Mehr zum Thema