überdosis Diätpillen

Schüler stirbt nach Überdosierung Diätpillen

Seitdem Diätpillen über den Ladentisch erhältlich sind, liegt es in der Verantwortung des Käufers, sie korrekt zu verwenden. Der junge Student starb an einer Überdosis Diätpillen. Die Diät-Pille Eloise starb an einer Überdosis Diät-Pillen Facebook. Die Diätpillen enthielten die hochgiftige Substanz Dinitrophenol, auch bekannt als DNP, die die Engländerin praktisch von innen verbrannte. Diese Diätpillen sind kein Witz.

Student nach Überdosierung von Diätpillen gestorben

Der 21-Jaehrige nahm zu viele Diaetpillen und verstarb an den Konsequenzen. Man hat sie "innerlich verbrannt", sagte die Mami. Der 21-jährigen Schülerin Emil J. P. Eloise war es nicht gelungen, sich dünn genug zu fühlen. Sie bestellte Diätpillen in einer Online-Apotheke und ignorierte die maximale Dosierung der Medikamente: Sie verschluckte acht statt zwei Kapseln. Zu " Spiegel " sagte sie, ihre Tocher sei "innerlich verbrannt".

Die Diätpillen waren offensichtlich giftig! Der Wirkstoff der Schlankheitspille enthielt anscheinend eine Substanz mit dem Namen NDP. "Als sie aufhörte, konnten die Mediziner sie nicht wiederbeleben", sagte die Mama dem "Spiegel". Diese Überdosierung war tödlich für ihn. Der verstorbenen Schülerin: "Es gab nie eine Möglichkeit, sie zu retten!"

Außerdem mahnt sie vor dem Kauf von Medikamenten in nicht angemeldeten Online-Apotheken.

21 Jahre alte britische Frau brennt intern mit Schlankheitsmitteln

Die 21jährige Britin Éloise ist da keine Ausnahme. Angesteckt durch das Gelöbnis, ihr gewünschtes Gewicht ohne Diäten zu erzielen, klammerte sie ihren Glaube an Wundermittel, die sie online hatte. Schon kurz nach der Medikamenteneinnahme fühlen sich die jungen Meisterschüler unbehaglich und beschließen, im Spital zu helfen. Der hochgefährliche Wirkstoff DINITROPENOL (DNP), den sie überdosiert hatte, war schon lange im Blut.

Wie das Spital um das Wohlergehen ihrer Töchter kämpft, schildert sie in einer Botschaft emotional. Doch dann kippen die Geschehnisse um und die Situation wird immer dramatischer. Gegenüber dem englischsprachigen Tabloid Spiegel schildert sie, wie ihre Tocher buchstäblich im Inneren gebrannt wurde. Nach der Aufnahme von NDP erhöht sich die Temperatur des Körpers deutlich und beträgt ohne physische Belastung 41°C.

Schlechter Slogan: "Diät durch Selbstkochen" Vor diesem Hintergrund erscheint der Werbe-Slogan, mit dem das Produkt einst verteilt wurde, bitter: "Diät durch Selbstkochen" hat er versprochen und war nicht böse. Das liegt daran, dass die Fatburning eigentlich die Fatburning in Schwung bringen wird, "mit Nebeneffekten, die zum Tode führen können ", sagt Dr. med. Jürgen Ödenbach vom Bund der Pharmaindustrie (BPI).

Deshalb die steigende Temperaturentwicklung, die die Mediziner auch bei Éloise Park beobachtet haben. Aber auch in der Bundesrepublik gab es mehrere Todesfälle im Rahmen der Anwendung solcher Wundermittel. Eine von ihnen war eine junge Dame, die das fragliche Diätprodukt über das Netz über ihre besten Freunde erhalten hatte. Nach Odenbachs Worten wurde zunächst einmal mit Hilfe von Nitrophenol Sprengstoff hergestellt.

In diesem Land können auch keine Dinitropenol-haltigen Gelder über die legalen Online-Apotheken bezogen werden. "Trotzdem ist es möglich, auf fragwürdigen Internetseiten zu surfen ", sagt er. Man kann jedoch nur davor warnen, das immer wieder gelobte Diät-Wundermittel zu ordern. Betroffene werden atemlos und verschwitzt. "Möglicherweise ist das Produkt krebserzeugend und erbgutverändernd", sagt Dr. med. Jürgen Eberhardt.

"Sie kann sich im Organismus ansammeln" und somit erst dann ihre zerstörerische Kraft entfalten, wenn die Aufnahme schon lange gestoppt ist. Nachdem die 21-jährige Engländerin gestorben ist, folgt die Kriminalpolizei nun der Fährte des im Netz gekauften Medikaments und verweist auf eine Aussage der Food Administration: "Wir empfehlen der Bevölkerung, keine Medikamente oder Pulver mit einem Gehalt an NDP einzunehmen.

Die Informationen zum richtigen Moment hätten dem Schüler das Überleben sichern können.

Mehr zum Thema