Abnehmmethode

25-Sekunden-Regel: Eine weitere unwirksame Methode zur Gewichtsabnahme?

"Der Verbraucherschutz warnt vor den umstrittenen Akzeptanzmethoden des Unternehmens. "Wie kann man am besten abnehmen? Aber Sie wissen nicht, welche Methode zur Gewichtsabnahme für Sie die beste ist? Bei uns finden Sie zahlreiche Schlankheitsmethoden - jetzt mit Erfolg! Das Angebot an verschiedenen Methoden zur Gewichtsabnahme ist verwirrend!

zielona kawa opinie

25-sekündige Regel: Eine weitere ineffektive Gewichtsabnahme?

Es gab in den letzten Dekaden sicher mehr als 100 verschiedene Abnahmemethoden, die mehr oder weniger gut auf dem Weltmarkt waren. Eine Ernährung oder gar eine gewisse Gewichtsabnahme, die nur für einen bestimmten Zeitpunkt konzipiert ist, bringt in der Regel kaum Erfolge. Dies gilt auch für die verhältnismäßig neue 25-Sekunden-Regel, die Sie beim Gewichtsverlust unterstützt, wollen wir im Nachfolgenden untersuchen.

Was ist die 25-Sekunden-Regel? Grundvoraussetzung für eine permanente Gewichtsabnahme, d.h. zum Gewichtsverlust, ist einerseits Selbstdisziplin und andererseits Ausdauer. Aber jetzt, mit der 25-Sekunden-Regel, gibt es vielleicht eine Antwort auf dieses Phänomen. Es soll Forschern geglückt sein, eine besondere Nahrungsformel zu entwickeln, die nicht die gewohnte Ausdauer und Ausdauer erfordert: die 25-Sekunden-Regel!

Was ist die 25-Sekunden-Regel? Die Basis für die 25-Sekunden-Regel, die vielleicht der neue Trends im Schlankheitsbereich sein könnte, ist eine von einigen Forschern am Universitätsklinikum durchgeführten Untersuchung. Ursprünglich fanden diese Fachleute heraus, dass sich die meisten Menschen mehr oder weniger unbeabsichtigt für einen verhältnismäßig gesunden Snack zwischen den Mahlzeiten entschieden haben, wenn sie keinen unmittelbaren Zugriff auf eine weniger gesundheitsfördernde Variante, wie zum Beispiel einen Schokoriegel, haben.

Den Wissenschaftlern gelang es zu beweisen, dass oft nur 25 Sek. für die Testpersonen reichen, um sich für einen gesunden Knabberei zu entschließen, wenn keine ungesunde Variante vorrätig ist. Die Testpersonen konnten sich in diesen 25 Sek. im Vergleich zu herkömmlichen Verkaufsautomaten für eine gesundheitsfördernde Variante entschieden. Hier wurde diese gesundheitsfördernde Variante jedoch im Unterschied zum gesundheitsschädlichen Jausenbrot gleich, d.h. ohne Wartezeiten, ausgeschleust.

Die 25-sekündige Regelung sollte auf dieser Basis auch im täglichen Leben gelten, dass man sich also bewußt die Chance nimmt, zwischen den Mahlzeiten verhältnismäßig rasch auf gesundheitsschädliche Knabbereien zu verzichten. Für die Forscher waren die Ergebnisse der gesamten Versuchsphase vergleichsweise verblüffend, da sie nicht erwartet hatten, dass schon eine Zeit von 25 sec. die Auswahl des Imbisses bzw. des Imbisses so sehr beeinflusst.

In der Tat wählten viele Probanden einen gesünderen Imbiss, nur weil sie nicht 25 Sek. auf den gesundheitsschädlichen Imbiss warteten. Kurzum: Die meisten Menschen bevorzugen einen raschen und gesundheitsfördernden Imbiss, anstatt weniger als eine halben Stunde auf ihren bevorzugten und gesundheitsschädlichen Schokoriegel zu warten. Die meisten von ihnen sind sehr zufrieden.

Dass dieses Verhalten nicht nur in gewissen Fällen im Lebensmittelbereich, sondern auch in vielen Lebensbereichen zu beobachten ist, erscheint in Bezug auf die Gewichtsabnahme einleuchtend. Inwiefern ist die 25-Sekunden-Regel im täglichen Leben anzuwenden? Der Grundgedanke der 25-Sekunden-Regel ist es, Gewicht zu verlieren, indem man einfach keinen unmittelbaren Zugriff auf ungesunde Lebensmittel erlaubt, wenigstens für einen kürzeren Zeitraum.

Zum Beispiel für das Sekretariat würde dies heißen, dass Sie nie einen gesundheitsschädlichen Imbiss, wie z.B. eine Plastiktüte oder einen Schokoriegel in Ihrer Schreibtisch-Schublade auf Lager haben sollten. Falls sich im Arbeitszimmer ein Snackautomaten in der Nähe befindet, ist es möglich, dass Sie absichtlich kein Wechselgeld mit sich haben. Kritisch betrachtet, hat dieses Vorgehen so etwas wie einen Erkältungsentzug von einem Medikament, denn auch hier wird der Zugang zu der bisher notwendigen "Substanz" bewußt verweigert.

Sie haben vielleicht bemerkt, dass die 25-Sekunden-Regel funktionieren kann. Führt die 25-Sekunden-Regel wirklich zu einer dauerhaften Gewichtsabnahme? Interessant ist natürlich die Fragestellung, ob die 25-Sekunden-Regel einen solchen Einfluß auf die Entscheidung hat, daß sie zu einer Gewichtsabnahme führt. Viele Ernährungswissenschaftler räumen ein, dass die 25-Sekunden-Regel einer von vielen Trick ist, um das Abspecken zu erleichtern.

Die 25-sekündige Regelung ist also mehr eine Art, sich selbst zu täuschen. Nichtsdestotrotz ist die Regelung weit davon entfernt, eine wirksame und vor allem langfristige Lösung für eine dauerhafte Gewichtsabnahme zu finden. Die 25-sekündige Regelung hat außerdem absolut nichts mit einer permanenten Umstellung der Ernährung zu tun, so dass letztlich auch hier eine große Strenge vonnöten ist.

Das allein macht es schon sehr schwer, die 25-Sekunden-Regel im täglichen Leben in unserer Verbrauchergesellschaft umzusetzen, in der wir von fast allen zur Verfügung stehenden Lebensmitteln umringt sind. Obwohl die 25-Sekunden-Regel wahrscheinlich nicht permanent zum Abmagern und nicht mit einer veränderten Ernährung vergleichbar ist, kann sie sich positiv auf das Ernährungsverhalten auswirken.

Dieser Effekt beruht vor allem darauf, dass den Betroffenen bewußt wird, was sie im täglichen Leben tatsächlich ernähren. Sich dessen bewußt zu werden, ist auch bei anderen Methoden der Gewichtsabnahme ein bedeutender Fortschritt, und zwar zu wissen, warum man tatsächlich übergewichtig ist. Wenn Sie sich also mehr auf das konzentrieren, was Sie im täglichen Leben zu sich nehmen, und wenn Sie dies auf der Basis der 25-Sekunden-Regel wahrnehmen, kann Ihnen das sicherlich einen Schub zum Abnehmen bringen.

Anders als bei einigen anderen Methoden zur Gewichtsabnahme ist es unwahrscheinlich, dass die 25-Sekunden-Regel etwas schadet, da Sie einfach einen ungesunden Snack durch einen gesunden ersetzt.

Mehr zum Thema