Diät Trends 2015

Drei Wochen lang habe ich die Neandertaler-Diät ausprobiert - und niemand hat es bemerkt.

Weil es immer noch keinen "heiligen Gral" unter den Diäten gibt, hängt der Erfolg von der Person ab. Einige Diäten sind jedoch besser bekannt und werden von vielen getestet. Das NND ist nicht wirklich neu, aber Gesundheitsexperten haben diese Diät wieder aus dem Wasser gezogen. Die Ernährungstrends für 2015 dürfen nicht ohne die neue nordische Ernährung sein. Ernährungstrend Abnehmen mit Chips und Pizza!

zielona kawa opinie

Die Neanderthal-Diät habe ich drei Monate lang ausprobiert - und niemand hat es bemerkt.

Die Diättrends stehen mir mehr als kritisch gegenüber. Nein, ich war noch nie auf Diät. O.K., war ich nie wirklich überladen (ich war nicht eine dünne Ziege auch nicht), das ist, warum einer der Hauptgründe für das Nähren verloren ist. Aber ich bin einem optimalen allgemeinen Wohlbefinden keineswegs abgeneigt und viele dieser Trend-Diäten verheißen dies.

Früher habe ich mich zu Forschungszwecken als vegetarisch, dann als Veganerin und schließlich als Geradlinige gefüttert, damit ich diesem "unregelmäßigen Fasten", oder wie es jetzt heißt, eine Möglichkeit gibt. Es wird mir bestimmt besser gehen, als ich mich als "Straight Edge" vorstelle.

Intermittierendes Nüchtern - mit Unterbrechungen - gut. Vergessen Sie auch das neue Gesetz, dass Sie den ganzen Tag über kleine Mengen aßen! Dort kann man Kohlehydrate und ähnliches einnehmen. Eine der naheliegendsten Ursachen dafür ist die Kalorienreduzierung, die bei intermittierendem Nüchternsein von selbst auftritt. Weil beim Anfasen weniger Nahrung zugeführt wird, fällt der Organismus auf seinen Kraftspeicher zurück.

Außerdem kann Nüchternheit geistig tonisch sein, da sie die Freisetzung von Katecholaminen (auch Gluckshormone genannt) erhöht. Dann beschließe ich, ein prähistorischer Kämpfer zu werden und möchte ab 18 Uhr jeden Tag etwas aufessen. Esst nur abends, also! Ärgerlich an einer Diät sind die lästigen Verbesserungen, die am Tisch gemacht werden müssen ("Sorry, nein, ich ess keine Kohlehydrate.... aber he leicht, ich nehm' nur ohne Nudeln!

Nun, obwohl ich nicht die Intention hatte, abnehmen zu wollen, war ich ein wenig enttaeuscht, als ich nach drei Schwangerschaftswochen null Grad Celsius abnahm. Aus den dreiwöchigen Erfahrungen entnehme ich jedoch, dass ich am Tag immer weniger ißt. Wenigstens einmal am Tag mit Freund oder Verwandten zum Essen sitzen - das ist ein Muss.

Dieser Start hat einen DHDL-Deal abgelehnt - und seinen Absatz verzehnfacht.

Der Ernährungsberater hat sich gegen einen Vertrag mit Herrn Dr. med. Jochen Schweizer entschieden. Sie konnten auch ohne externe Unterstützung den Absatz erhöhen. Das war kein gutes Beispiel in der TV-Show "Die Löwenhöhle ", in der die Stifter ihre Idee den Anlegern vorstellen. Zwar wollte das Start-up in Düsseldorf zehn Prozentpunkte seines Unternehmens für eine Beteiligung verkaufen, doch der Anleger Joe Schneider verlangte einen Aktienanteil von 33 Prozentpunkten.

Die Firmengründer Dr. med. Mareike und Dr. med. Marc Reinbach bewerteten sein Haus mit 1,5 m€. Man lehnte den Vertrag ab und beschloss, die Inbetriebnahme ohne externe Unterstützung durchzuführen. Die Begründer sind heute der Meinung, dass sie keine besseren Entscheidungen hätten fällen können. Die monatlichen Umsätze des Start-ups und die Anzahl der Kunden hätten sich seit der Übertragung der DHDL-Episode im Sept. 2016 vervielfacht.

Gemeinsam mit der Firma International entwickelt das Unternehmen ein Coaching-Programm, das den Anwendern hilft, dauerhaft abzulegen. Mediziner sehen ihr Online-Programm nicht als Ernährungshilfe, sondern als Ansporn für ein intuitives Eßverhalten. Im 12-wöchigen Lehrgang stellt die Firma für 133 EUR monatlich Audio-Trainings, Motivations-E-Mails und Food-Tagebücher zur Verfügung.

Die Firma hat seit ihrer Firmengründung im Jahr 2015 einen zweistelligen Millionenumsatz erzielt. Auf Wunsch wollen die Stifter nicht sagen, wie hoch die Gesamtsumme ist. Aber nur so viel: Seit 2015 haben fast 5.000 Anwender an dem Projekt mitgewirkt. Dies würde zu einem Maximalumsatz von fast zwei Mio. EUR in zwei Jahren führen.

Inzwischen sind elf Angestellte für das Start-up tätig, das im Frühling in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung umgewandelt wurde. Das Start-Up registrierte im Hochsommer seine Handelsmarke Wohltätigkeit. Um den Bekanntheitsgrad durch den Einsatz von sozialen Medien und einem eigenen Beitrag zu erhalten, stützt sich das Unternehmen vor allem auf den Einsatz von Podcasts. Unmittelbar nach der Ausstellung bot DHDL-Juror Dr. med. Carsten Machmeyer seine Mithilfe an.

Mehr zum Thema