Wie Abnehmen

So funktioniert Abnehmen richtig

Wie Sie abnehmen können und wie einfach es ist, abzunehmen. Das Abnehmen funktioniert in jedem Alter, und das erfordert nicht einmal Askese. wie Abnehmen. So können Sie Ihr Immunsystem stärken - darauf sollten Sie unbedingt achten. Das Abnehmen hat zahlreiche positive Auswirkungen auf Ihre Gesundheit - das ist bekannt.

zielona kawa opinie

Mehr als erwartet, wie eine aktuelle Dissertation zeigt.

Die richtige Funktionsweise des Abnehmens

Wer mindestens einmal im Laufe seines Lebens eine Ernährung ausprobiert hat, weiss, wie schwer es ist, abzunehmen und sie dann zu behalten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass wir kurz nach einer Ernährungsumstellung zu unserem Anfangsgewicht zurückkehren oder es gar überschreiten. Nachfolgend erläutern wir, warum eine Ernährung nie nachhaltigen Nutzen bringt und wie eine Gewichtsabnahme wirklich abläuft.

Beinahe jeder Übergewichtige ist auf einer neuen Ernährung. Jedem von uns sind zahllose Entnahmemöglichkeiten bekannt - dabei summieren sich inzwischen zum allgemein anerkannten FDH-Diät, dem Verzicht von festen Lebensmitteln oder Kohlenhydraten, der erhöhten Eiweißaufnahme oder dem exklusiven Konsum von Rohstoffen neue und immer merkwürdigere Arten der Diäten:

Alle wissen, wie schwierig es ist, auch nur ein wenig Gewicht zu reduzieren und wie viel Zucht von uns verlangt wird. Aus diesem Grund freuen wir uns, unser Kapital in Diätführer, Mitglieder von Gewichtsbeobachtern und besondere Diätkost zu stecken, in der Erwartung, dass wir dadurch Gewicht abnehmen und es uns einfacher machen, unser angestrebtes Ergebnis zu erwirtschaften.

Wir vergessen leicht, dass sich die Schöpfer der immer neuen Ernährung nicht immer in erster Linie um unser Wohlbefinden kümmern - seien Sie also selbstkritisch. So verlieren Sie Gewicht und können Ihre Gesundheit erhalten? Auch wenn sie oft an sehr verschiedenen Stellen beginnen, haben alle Ernährungsweisen einiges gemeinsam: Jede Ernährung hat einen gewissen Weg - manchmal sind es Fett, manchmal sogar etwas zu viel oder zu wenig Fett, manchmal zu viel Glukose, Kohlehydrate oder andere Nahrungsbestandteile, die dämonisiert werden.

Ständige Entsagung macht niemandem Spass, und wer lange Zeit (zu) wenig ißt, hat auch ein anhaltendes Gefühl des Hungers. Selbst die disziplinierteste Person wird eine Ernährung, die das Fressen zu einer tristen Sache macht, nicht überleben. Konstante Zählung von Vitaminen oder Punkten und ein superkritischer Anblick dessen, was wir zu uns genommen haben, zeigt, wie die Ernährung uns der positive Aspekt des Verzehrs vorenthält.

Physiologisch gesehen ist der permanente Verzicht auf gewisse Inhaltsstoffe nicht gut für unseren Organismus. Vielmehr besteht bei einer Ernährung das schnelle Risiko, dass auf Kosten der eigenen Leistungsfähigkeit Defizite auftreten. Die Entnahme von bestimmten Bestandteilen unserer Ernährung durch Ernährung hat daher in der Regel einen negativen Einfluss auf unser physisches und psychisches Wohlergehen.

Derjenige, der eine Ernährung einleitet, erkennt recht rasch, dass unser Organismus nicht wie gewünscht reagieren kann. Denn wir wissen in der Regel nicht, wie sich das Abnehmen auf ihn auswirken kann. Wir haben eine ganz andere Haltung gegenüber der Nahrung als wir selbst - was wir jetzt oft übersehen, da wir im Überfluss sind.

Unsere Ernährung wird von unserem Organismus nicht als Bemühen interpretiert, ein ästhetisches Selbstbild zu schaffen oder sich in Frieden mit uns selbst zu ergehen. Eine Ernährung interpretiert er als bevorstehende Hungerkatastrophe und antwortet auf den plötzlichen Rückgang der Kalorienaufnahme, indem er gewissermaßen in den "Energiesparmodus" wechselt und nur die nötigsten Mengen an Energie zu sich nimmt.

Bis sich unser Organismus an die verringerte Kalorienaufnahme gewöhnen kann, kann es mehrere Monate in Anspruch nehmen - aber oft verzichten wir dann aus Frustration auf die Ernährung - und zaubern so den befürchteten Yo-Yo-Effekt herauf. Wer schon einmal eine Ernährung ausprobiert hat, weiß diesen Ausdruck, der ein ganz normales Naturphänomen ist:

Um Gewicht zu verlieren, versorgen wir unseren Organismus mit weniger Energie als bisher. Tatsächlich sollten wir dann auch diese nährende Art und Weise pflegen - doch statt dessen brechen wir die Diagnose ab und gehen zu unserem gewohnten Ernährungsverhalten zurück. Dies wird vom Organismus als Ende der Hungerstufe gedeutet und darauf mit dem Versuch neue Vorräte zu bilden, um sich damit gegen eine neue, mögliche Hungerstufe zu rüsten.

Das Ergebnis: Wir gewinnen wieder an Körpergewicht und haben am Ende oft ein noch größeres als vor Diäten. Die yoyo Wirkung ist also eine Art Schutzeinrichtung unseres Organismus, mit der er uns vor Unterernährung zu bewahren sucht. Das macht klar, dass nur eine permanente Ernährungsumstellung zur Gewichtserhaltung beiträgt - und auch hier ist viel disziplinierter.

Unglücklicherweise erinnert sich unser Organismus sehr gut daran, was sein "Normalgewicht" jahrelang war, und wird noch einige Zeit nach der Gewichtsreduktion wiederherstellen. So verlieren Sie Gewicht: Werden Sie durch Kohlehydrate fett? Nach 18 Uhr isst man Fett, denn sie ist ein Fettverbrenner und trainiert, bevor das Fruehstueck mehr Energie verbraucht - zahllose Diätmythen verheißen einen raschen Gewichtsverlust.

Kohlehydrate machen fett. Diese werden in nahezu jeder Ernährung dämonisiert - ob nun für Reise, Kartoffel oder unsere beliebten Pastagerichte - sie werden immer als Grund für überflüssige Kilos angesehen und rigoros von der Speisekarte genommen. Ob der Kohlenhydratverzicht wirklich langfristig zum Abnehmen beiträgt, konnten die Forscher noch nicht nachweisen.

Manch einer schwört, beim Essen oder nach einer gewissen Zeit keine Kohlehydrate zu essen, um abzunehmen. Doch viele Ernährungswissenschaftler argumentieren, dass Menschen, die im Allgemeinen mehr Aufmerksamkeit auf ihre Diät zu zahlen, um abzunehmen, verbrauchen weniger Energie im Allgemeinen. Selbst wenn damit auf kurze Zeit ein Erfolg erzielt werden kann, ist der völlige Verzicht auf Kohlehydrate auf lange Zeit nicht zu befürworten.

Außerdem: Wer kommt ohne Kohlehydrate aus, die oft auf Rindfleisch ausweichen - und es ist fragwürdig, ob ein starker Anstieg des Fleischkonsums nicht vielleicht noch ungesunder ist als die gelegentlich anfallende Menge an Bandnudeln zum Dinner. Außerdem halten Kohlehydrate besser als Salate. Diejenigen, die ganz auf eine Gewichtsabnahme verzichten, werden daher wohl häufiger mit ihrem Gefühl des Hungers zu tun haben.

Das wirft die Fragen auf: Wie kann man dabei abnehmen? Darüber hinaus tragen Kohlehydrate wesentlich dazu bei, unsere Ernährung in Gang zu bringen. Jeder, der auf Dauer abnehmen und abnehmen will, wird nur mit einer permanenten Veränderung seiner Ess- und Lebensweise zurückbleiben. Das ist aber mit viel Fingerspitzengefühl und oft erhoffen wir uns, unser Gewichtproblem durch eine Ernährung in den Griff mitzunehmen.

Wir vergessen, wie das Abnehmen wirklich abläuft. Grundsätzlich gilt: Um abzunehmen, muss mehr Kraft, d.h. weniger Wärme aufgenommen werden, als der Organismus aus der Ernährung bezieht. So ist es nicht verwunderlich, dass unser Organismus auf einen Energieüberschuss mit unerwünschten Fettspeichern anspricht.

Unglücklicherweise wird die Entscheidung, wie man abnimmt, oft zu spät getroffen. Um Gewicht zu verlieren, kann es sehr nützlich sein, Ihre Speisen spezifisch zu gestalten - so können Sie besser steuern, was Sie essen und erkennen, wo Ihre Essgewohnheiten noch verbessert werden müssen. Schlankheitskur und eine gesunde Diät erfordern immer genügend körperliche Betätigung.

Unglücklicherweise haben wir uns allzu oft von unserem eigenen Schwein davon abgehalten, aktiv zu werden. So verlieren Sie Gewicht? Obgleich wir wirklich besser wissen, suchen wir noch nach einem Wundergewichtverlusthilfsmittel, das uns von den überflüssigen lbs in keiner Zeit überhaupt freigibt, ohne dass wir unseren Lebensstil auf lange Sicht ändern mÃŒssen.

Das geht jedoch zu Lasten unseres Wohlergehens und unserer Gesunderhaltung und nahezu jede Ernährung geht mit Frustration und erneutem Gewichtszuwachs zu Ende.

Mehr zum Thema